1. Teil vom Interview mit Golfpro Sascha Georgi

Ich freue mich, dass ich den Golfpro Sascha Georgi als Gastautor für Golfen-MV gewinnen konnte. Sascha Georgi ist einer von 2 festen Golfpros in Wittenbeck und wird euch in Zukunft mit interessanten Golftipps und Golfnews versorgen. Bei diesem ersten Interview erhaltet ihr einen kleinen Einblick in das Leben und die Arbeit von Sascha Georgi.

Georgi_klein_01Dennis: Hallo Sascha – bitte stelle dich unseren Lesern kurz vor.
Sascha: Hallo, ich bin 22 Jahre alt, in Karl-Marx-Stadt geboren und in Chemnitz aufgewachsen.
Seit 1999 spiele ich Golf. Von 2001-2003 war ich Mitglied im Landeskader Sachsen-Thüringen. Meine beste Stammvorgabe als Amateur war -5,3. Meine Ausbildung zum Golflehrer habe ich im Golf und Country Club Fleesensee bei Ex-Nationaltrainer Oliver Heuler absolviert. In meiner Freizeit höre ich viel Musik und bin gerne mit meinen Freunden zusammen.

Dennis: Wie bist du auf die Idee gekommen Golfpro zu werden?
Sascha:
Eigentlich wollte ich nie Golflehrer werden, weil ich selbst viel schlechten Golfunterricht erhalten habe. Ich konnte es mir einfach nicht vorstellen, diesen Beruf auszuüben. Bis zu dem Zeitpunkt, als ich als Jugendlicher von Marco Schmuck im Golfclub Fleesensee unterrichtet wurde. Dort habe ich gelernt, was wirklich guter Golfunterricht bedeutet. Das war mein erster Kontakt, mit dem für mich neuen ballflugorientiertem Trainingsprinzip. Im Fokus dieser Trainingsmethode steht, dass jede Korrektur des Golflehrers der Verbesserung des Ballflugs dient und nichts anderem. Erst nachdem ich erfahren habe, wie effizient Golfunterricht tatsächlich sein kann, wollte ich Golfpro werden. Die Möglichkeit eine der besten Ausbildungen im Golfbereich zu erhalten, hat dann auch den Ausschlag gegeben, von Sachsen nach Mecklenburg-Vorpommern umzuziehen.

Dennis: Kannst du noch mal kurz auf das Trainingsprinzip eingehen – welche Vorteile hat die „Ballflugorientierung“?
Sascha:
Wie der Name schon verrät –  ich arbeite hauptsächlich am Ballflug des Golfers. Das Ziel ist Ballflug-Konstanz  zu erreichen. Dafür muss eine bessere Technik verinnerlicht werden, die wiederum dem Ballflug hilft. Das Feedback von meinen Golfschülern nach der ersten Trainingsstunde ist fast immer ausgezeichnet. Schon nach 45 Minuten Training ist eine signifikante Verbesserung des Ballfluges erreichbar und realistisch. Voraussetzung ist natürlich, dass der Golfschüler meine Korrekturen annimmt. In der Vergangenheit habe ich sogar schon mit Geld-zurück-Garantie gearbeitet. Das rechnet sich natürlich nur, wenn der Unterricht so gut ist, dass kaum jemand davon Gebrauch macht. Damit habe ich aber durchweg gute Erfahrung gemacht.

sieger_final_02Dennis: Warum bist du nach Wittenbeck gekommen?
Sascha:
Ich habe mich nach der Ausbildung für Wittenbeck entschieden, weil es eine Region mit Zukunft ist und weil ich hier einen Club mit viel Potential vorfinde. Hier trainiert die beste Golf-Mannschaft Mecklenburg-Vorpommern und mein Ziel war es, zum betreuenden Trainerteam zu gehören. Das hat auch geklappt und unsere Mannschaft hat bei den Mannschaftsmeisterschaften des Golfverbandes Mecklenburg-Vorpommerns den 1.Platz belegt. Das war ein sehr schönes Erlebnis.

Was euch im 2. Teil des Interviews erwartet

  • Was sind die Vorteile vom Golfstandort Wittenbeck?
  • Kannst du das Scope-System noch etwas genauer erklären?
  • Welche Ziele verfolgst du in Zukunft?
  • persönliche Tipps und Informationen

Den 2. Teil des Interviews veröffentliche ich am morgigen Sonntag Nachmittag, den 16.08.09.
Schön, dass ihr auf Golfen-MV dabei seid.

Über Dennis Born 507 Artikel
Der Gründer und Autor dieser Webseite golft in seiner Freizeit leidenschaftlich gern. Hauptberuflich leitet er die Internetagentur "viminds - onlinemarketing" in Rostock und ist glücklich verheiratet.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*