Die Zukunft ist jetzt – der zweirädrige Golfer

Das in diesem Artikel vorgestellte Fortbewegungsmittel kommt ursprünglich aus den USA. Es ist das erste zweirädrige, selbstbalancierende, elektrische Fahrzeug, welches eine patentierte, dynamische Stabilisierungstechnologie einsetzte – der „Segway® Personal Transporter“! Was für ein Name..

segway-x2-GolfDen Segway gibt es bereits in der 2. Generation, wird von der Firma Segway Inc. verkauft und hat sich am Markt etabliert. Zuträglich war sicher auch, dass nach einem vierjährigen Behördenmarathon die Bundesregierung eine eigene Fahrzeugklasse eigens für den Segway schuf. Den Vertrieb in Deutschland regelt die Tochterfirma SEGWAY Distributor GmbH.

Das Ganze läuft unter dem Namen „elektronische Mobilitätshilfe“  kurz „eMo“ und regelt alle Vorschriften zum Segway im Sinne der Straßenverkehrsordnung.

Vielleicht habt ihr dieses futuristisch anmutende Gefährt auch schon gesehen oder sogar gefahren? In Rostock, Warnemünde gibt es einen Freizeitanbieter, der den Segway verleiht bzw. Touren anbietet.

Warum ich über den Segway schreibe?

Die Beantwortung dieser Frage ist relativ einfach. Bereits in einem vorangegangenen Artikel berichtete ich über den Shadow-Caddy – eine neue Alternative zum klassischen Golfcart.  Der Segway ist zwar in Deutschland (zumindest in den Großstädten) schon lange nichts besonderes mehr, selbst in Rostock, Warnemünde gibt es einen Freizeitanbieter, der Rundtouren und/oder Verleih anbietet, aber aktueller und interessant ist für mich die Verwendung auf dem Golfplatz.

Auf Youtube sah ich die Golfversion des Segway – den Segway x2. Dieser ist darauf ausgelegt den Golfer und seinen kompletten Schlägersatz über den Golfplatz zu kutschieren.

segway-golf-fairway

Ich zitiere die Unternehmenswebseite für den Vertrieb in Deutschland:

„….Der Segway® Personal Transporter (PT) x2 bietet Fahrspass, ist einfach zu lenken und viel kleiner als ein übliches Golffahrzeug. Spezielle Niedrigdruckreifen irritieren den empfindlichen Golfrasen kaum und bieten eine angenehme, leichtgängige Fahrt über eine Vielzahl von Oberflächen. Auf der Segway x2 Plattform basierend, unterstützt er die neue LeanSteer Lenktechnologie, das kabellose InfoKey Steuergerät, langlebige Saphion® Lithium-Ionen-Batterien und beinhaltet außerdem folgende Komponenten:

  • Eine Halterung für den Golfsack ermöglicht einfachen Transport und gute Erreichbarkeit Ihrer Ausrüstung. Sie ist einfach zu montieren oder abzunehmen, was für das Verstauen des Fahrzeuges in einem Kofferraum wesentlich ist.
  • Die Scorecard Halterung nimmt Ihre Scorecard, Golfbälle und Tees auf …..“

So jetzt aber genug erklärt, hier das Video auf Youtube:

[youtube hcgE9zM1XL0]

Der Segway x2 findet bereits in einigen Golfclubs Anwendung – in Mecklenburg-Vorpommern momentan jedoch nicht.
Liste der Golfclubs, wo es den Segway x2 bereits gibt

Ich finde es gut, gehe aber vorerst weiter zu Fuß…

Ich finde den Segway sehr innovativ. Sein Einsatz auf dem Golfplatz hat Charme und ich würde ihn dort gerne mal ausprobieren. Er ist emissionsfrei, lautlos und sehr flexibel, weil viel kleiner als ein Golfcart. Was mich jedoch stören würde, ist der Helm. Im Video sieht das schon ein wenig lächerlich aus. Aber eine offizielle Helmpflicht gibt es nicht, im Bundesgesetzblatt steht lediglich, dass ein Fahrradhelm empfohlen wird. Puuuhh…

Gibt es andere Gründe die gegen den Einsatz des Segway x2  auf dem Golfplatz sprechen? Das Einzige was meiner Meinung nach dagegen spräche, wäre der Ab-Preis von ca. 6000€ pro Stück. Aber als Clubmitglied muss ich das Ding ja auch nicht kaufen, sondern gegebenfalls nur für meine 18-Loch mieten. 15-20€ würde ich dafür wohl mal ausgeben, dauerhaft aber wahrscheinlich nicht. Es würde ja bedeuten, dass ich mir die fortan fehlende Bewegung, die ich an diesem Sport so liebe, teuer erkäufte. Ob sie die Anschaffung für den „Durchschnitts-Golfclub“ wirtschaftlich lohnt, wage ich zu bezweifeln.

Trotzdem gefällt mir die Vorstellung, gemeinsam mit meinen Golfpartnern, auf dem Segway gleitend, über den Platz zu „fegen“. Das will ich auf jeden Fall irgendwann einmal machen. Bis dahin gehe ich zu Fuß…

Frage an Euch: Ist der Segway x2 Golfers Liebling? Wird er sich auf dem Golfplatz durchsetzten oder ist es eine Eintagsfliege? Schreibt mir eure Meinung zum Segway x2…

Über Dennis Born 507 Artikel
Der Gründer und Autor dieser Webseite golft in seiner Freizeit leidenschaftlich gern. Hauptberuflich leitet er die Internetagentur "viminds - onlinemarketing" in Rostock und ist glücklich verheiratet.

3 Kommentare

  1. Also cool sieht das Gefährt schon mal aus. Anschaffen nein, bei dem Preis kann ich mir auch einen Caddy kaufen 😉

    Aber wie gesagt, der Cooolness Faktor liegt schon mal sehr hoch und es macht sicher auch jede Menge Spaß damit zu fahren.
    Fragt sich jetzt nur, wie er sich bei uns Crossgolfern machen würde – Kannst du da mal einen Kontakt herstellen und wir bewerten das Teil mal aus Crosser-Sicht… 😉

  2. Segway? Golfen? Naja, das verbindet zwei interessante und kurzweilige Freizeitbeschäftigungen.
    Helm? So ein Unfug. Beim Joggen bin ich auch nicht unbedingt langsamer und beim Radfahren schon überhaupt nicht. Wozu ein Helm. Außerdem ist nicht bewiesen, daß ein helm schützt. man informiere sich in einschlägigen Foren und auf diversen Webseiten über den Irrglauben zu fahrradhelmen. Und beim Segway? Absoluter Quatsch. Vor allem auf dem Golfplatz.
    Und als Verkehrsmittel? Ich betrachte den Segway eher als eine Art Spielzeuag – und die haben auf der fahrbahn nichts zu suchen. Auf dem radweg auch nicht und erst recht nicht auf dem Feußweg.
    Aber auf dem Golfplatz würde ich schon gern aml damit fahren…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*