Investieren am Wasser: Das Golf- und Wellnessresort Gut Lancken auf Rügen

Investitionen in den Tourismus Mecklenburg-Vorpommerns sind attraktiv. Das liegt hauptsächlich daran, dass genügend Fläche zur Verfügung steht, noch jede Menge wirtschaftliches Potential im Land schlummert und die Aussichten auf Fördermittel gut stehen.

Auch in diesem Jahr wird bzw. wurde in M-V kräftig investiert. Z.B. stehen für die Eröffnung von Hotels und Herbergen Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 250 Millionen Euro an.

Ich möchte heute den Fokus auf ein golfrelevantes Zukunftsprojekt aus Mecklenburg-Vorpommern legen, für das derzeit potentielle Investoren gesucht wird. Es handelt sich um das Golf- und Wellnessresort Gut Lancken auf der Insel Rügen, welches ein Projekt der Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH ist.

Aufgefallen ist mir das Projekt als ich etwas über die größte Immobilienmesse Deutschlands, die Expo Real in München, las. Dort wurden zwei neue Entwicklungsprojekte auf der Ostseeinsel Rügen vorgestellt. Eines war das Rittergut Varnkevitz und das andere das Golfresort Gut Lancken. Beide Projekte stießen angeblich auf großes Interesse.

Golf- und Wellnessresort Gut Lancken auf der Insel Rügen

Für das Gelände mit freiem Blick über die Ostsee ist das Raumordnungsverfahren bereits abgeschlossen. Der sogenannte F-Plan und der B-Plan Nr. 18 „Golfanlage Lancken“, Teil A sind angeblich rechtskräftig.

Das Investitionsvorhaben sieht die Umsetzung der Teilbereiche Golf- und Wellnesshotel, Golfanlage, Gutshaus mit Park sowie ca. 50 teils reetgedeckte Ferienhäuser (ohne Limitierung der Wohneinheiten) vor.

Des Weiteren sind Erlebnisgastronomie, Kinderparadies, Bowling, Tennis und Golferklause geplant. Es bestehe Bergrecht zur Förderung von 100m³/h Thermalwasser mit einer Temperatur von 32 Grad Celsius so heißt es.

Für das Projekt sind vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus MV finanzielle Mittel zur Förderung der regionalen Wirtschaft in Aussicht gestellt.

Masterplan Genehmigungsstand B-Plan 2008 (möglicherweise veraltet)

Lage des geplanten Golfresorts

Lancken befindet sich auf der Halbinsel Wittow, dem nördlichsten Teil der Insel Rügen. Der Ort gehört zur Gemeinde Dranske mit ca. 1.200 Einwohnern. Eine Verbindung besteht über die Nehrung der Schaabe zur Halbinsel Jasmund oder über die Wittower Fähre.

Die Region zeichnet sich durch ihre ursprüngliche Natur aus, Kap Arkona und das malerische Fischerdorf Vitt befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Auf „Gut Lancken“ werden kulturhistorisch und denkmalpflegerisch wertvolle Details wiederbelebt und der 260-jährige Baumbestand erhalten. In Verbindung mit dem Thermalwasser, der Kreide und der hohen Luftreinheit wird dieses Resort das touristische Angebot maßgeblich bereichern.

Quelle: https://www.rostock-expansion.de/projekt-golf-wellnessresort-gut-lancken.html (beide vorherige Abschnitte )

Größere Kartenansicht

Lage: 18556 Lancken, Wittow
Entfernung zur Autobahn: 73 km zur A 20
Entfernung Stralsund / Rostock: 67 km / 170 km
Stettin / Berlin / Hamburg: 270 km / 320 km / 330 km
Entfernung Flughafen Rostock-Laage: 100 km (Hubschrauber-Sonderlandeplatz)
Grundstücksfläche: ca. 84 ha

Prominenz pro „Gut Lancken“

Selbst ein Prominenter hat sich bereits in die Region um Wittow und das geplante Projekt verliebt. Der bekannte Rechtsmediziner aus dem Tatort und golfspielende Schauspieler Jan Josef Liefers ist ein Rügen-Fan und erwarb eine Grundstück in der Nähe von Wittow, wo auch das Golf- und Wellnessresort Gut Lancken entstehen soll.

Liefers selbst meinte: „Das ist doch eine gute Chance, zu zeigen, dass Visionen und Unternehmergeist ein Stück Ostseeküste neu erschließen und verändern können, ohne alles auf den Kopf zu stellen. Ich denke, das Projekt wird die Insel noch attraktiver für Besucher machen. Auch für welche wie mich, die gerne etwas länger bleiben.“

Liefers erkundige sich regelmäßig nach dem Stand der Planungen von Gut Lancken.

Quelle: https://newsletter.invest-in-mv.de/newsletter/2011-02/2011-02-newsletter-de.html

Weitere Informationen über das Golf- und Wellnessresort Gut Lancken:
https://www.rostock-expansion.de/projekt-golf-wellnessresort-gut-lancken.html
https://www.gfw-mv.de/en/information/pdf/BEST_OF_NORTHERN_GERMANY_Investieren_am_Wasser-2011.pdf
https://www.ruegen-erleben.de/site/news/news_detail.php?newsid=226 

Über Dennis Born 507 Artikel
Der Gründer und Autor dieser Webseite golft in seiner Freizeit leidenschaftlich gern. Hauptberuflich leitet er die Internetagentur "viminds - onlinemarketing" in Rostock und ist glücklich verheiratet.

3 Kommentare

  1. Heute schreiben wir den 23.08.2014. Ich bin gerade mit meiner Familie zurück aus dem Beschrieben Ort „Lancken“

    Ich muss sagen das in drei Jahren seit Erscheinung des Artikels sich in diesem Ort nichts vorwärts, sonder Rückwärts bewegt hat. Sie schreiben unter anderem: “ Auf „Gut Lancken“ werden kulturhistorisch und denkmalpflegerisch wertvolle Details wiederbelebt und der 260-jährige Baumbestand erhalten“.

    Das Gut ist zum Teil … sagen wir mal 90 Prozent eingestürzt. Bowlinbahn und Gastronomie ist nicht vorhanden.

    PS: Sie sollten diesen Artikel neu überarbeiten, oder besser gleich löschen.
    mfg Familie Lorenzen/Böhnke

    • Danke für die Informationen. Schade das dort nichts passiert ist.
      Den Artikel werde ich deshalb aber nicht löschen. Ist ja nicht so, als das die Bestrebungen zum Projekt nie existiert hätten.

  2. Lieber Herr Born,

    der Ort Lancken hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Respekt und Achtung vor dem Entwickler Herrn Krauß. Allerdings ist der Inhalt Ihrer Website veraltet. Herr Liefers hat sein Haus bereits wieder verkauft. „Es hieß, es war ihm bereits jetzt zu viel Getummel dort.“ Wenn der Golfplatz incl. der nicht Rügentypischen Bebauung noch kommen sollte, ist die einzigartige Landschaft und die Ruhe dahin. Das wollen nur ganz wenige Anwohner in Lancken. Warum soll dort ein Golfplatz entstehen. Es besteht schon jetzt für die vorhandenen Golfplätze auf Rügen kein ausreichender Bedarf. Nur weil sich dann die noch zu bauenden Immobilien besser verkaufen lassen? Nur der Investor der Bebauung würde über den Verkauf der Wohnungen provitieren. Der ist nach dem Verkauf dann wieder weg und die Landschaft und der Lebensraum für die Tierwelt wurde sinnlos geopfert.

    Liebe Grüße
    Andreas Ritter http://www.buergerinitiativedranske.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*