Der Verkauf vom Land Fleesensee – ganz nah, weit weg?!

Immer wieder wurde darüber geredet, aber bis dato ist nicht viel passiert. Das Land Fleesensee mit seinen 500 Mitarbeitern soll verkauft werden. Das Unternehmen geriet  in Schieflage so hieß es, weil Kredite in Schweizer Franken aufgenommen wurden und dieser an Wert zunahm.

Verkauf vom Land Fleesensee
copyright Land Fleesensee

Die Ostseezeitung berichtet hier online und etwas ausführlicher in der Ausgabe vom 08.11.2013 darüber, dass für den Verkauf der Ferienanlage in Göhren-Lebbin angeblich nur noch drei ernsthafte Bieter in Frage kämen. Als die Gesellschafter Ende 2012 dem Verkauf zustimmten waren es wohl 20 an der Zahl.

Die verbliebenen drei Bieter konkretisieren derzeit Ihre Kaufpreisvorstellungen, meinte der Geschäftsführer Detlev. U. Fricke laut OZ. Ob der Verkauf für die Anlage bis Ende des Jahres unter Dach und Fach gebracht wird, solle von Experten bezweifelt werden. Welche Experten das sind, ist in der OZ aber nicht zu erfahren.

Wichtig ist auf jeden Fall die Liquidität der Bieter, denn ein Verkauf wie er damals z.B. beim Grand Hotel Heiligendamm geschah, wo der Käufer den Preis dann doch nicht zahlen konnte, wäre eine kleine Katastrophe.

Fakt ist wohl eins: Die Anleger, die Ende der 90er mit aussichtsreichen Renditen vom Allgemeinen Wirtschaftsdienst (kurz AWD) in den geschlossenen Immobilienfonds gelockt wurden, werden ihr Geld mit ziemlicher Sicherheit verlieren.

Wollen wir hoffen, dass der Slogan der Ferienanlage: „Ganz nah, weit weg“ nicht für das Finden des passenden Käufers gilt. Für Mecklenburg-Vorpommern, den Tourismus und den Golfsport ist die Golfanlage von herausragender Bedeutung.

Über Dennis Born 502 Artikel
Der Gründer und Autor dieser Webseite golft in seiner Freizeit leidenschaftlich gern. Hauptberuflich leitet er die Internetagentur "viminds - onlinemarketing" in Rostock und ist glücklich verheiratet.

1 Kommentar

  1. Hallo Dennis,

    danke für die Info.

    Wir waren vor zwei Jahren am Fleesensee und waren sowohl von den Golfplätzen als auch von der erstklassigen Golfschule begeistert.

    Hoffen wir, dass das ein gutes Ende nimmt.
    Wenn ein derartig hochkarätiges Ressort in Schieflage gerät, dann ist das keine gute Botschaft für den Golfsport in Deutschland.

    Gruß,
    Steffen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*