6. Meisterschaftstitel für das Team vom Ostsee Golf Club Wittenbeck

Am vergangenen Wochenende (20./21.06.2015) trafen sich die 8 Mannschaften aus der ersten Liga zum größten Mannschaftsevent unseres Golfverbandes – den Mannschaftsmeisterschaften 2015. In diesem Jahr wurden die Meisterschaften im Golfclub Schloss Karnitz auf der Insel Rügen ausgetragen.

Das Team des veranstaltenden Golfclubs stellte einen meisterschaftswürdigen Platz bereit, was mit einer gelungenen Wettspielorganisation, einer exzellenten Versorgung und durch kompetenten Service exzellent ergänzt wurde.

Angemessen für eine Meisterschaft wurde von den weißen und roten Abschlägen (CR berücksichtigt) gespielt. Die Schwierigkeit des Platzes wäre noch deutlich höher gewesen, wenn, wie erwartet, starker Regen und Wind das Wetter bestimmt hätten – aber zum Glück sollte an diesem Wochenende noch einiges anders kommen als erwartet.

Konkret hieß dies für die Herren eine Gesamtlänge von über 6000m (Damen Rot 5128m) zu bewältigen, welche sich u.a. in fünf Par 5 Bahnen zwischen 470m-500m meist mit Gegenwind oder einem Par 3 mit über 200m Inselgrün und Wind von vorne aufteilte, wo auch die Herren der Schöpfung gelegentlich zum Driver greifen mussten.

Das Zählspiel am Samstag

Am Samstagvormittag werden 3 Vierer 18 Löcher gespielt, gefolgt von 6 Einzeln am Nachmittag – in die Wertung kommen 2 von 3 Vierer-Ergebnissen sowie 5 von 6 Einzelzählspielergebnissen. Die ersten vier Mannschaften (Summe der Mannschaftsergebnisse) qualifizieren sich für das Halbfinale am Sonntagvormittag.

Bei bedecktem Himmel und leichtem Wind gingen die Mannschaften am Samstag ab 08:00 Uhr mit ihren Vierern in die Zählspielqualifikation. Nach den Vierern am Vormittag führte die Mannschaft aus Wittenbeck mit Ergebnissen von 78 und 79 gefolgt von den Team aus GP Strelasund (79, 84), WINSTONgolf (81, 87) und GC Mecklenburg-Strelitz (86, 89).

Am Nachmittag schickten die jeweiligen Clubs ihren besten Spieler in die Einzel und nach weiteren 18 Loch stand das Team aus Wittenbeck ein weiteres Mal an Platz 1. Die Wittenbecker spielten sehr gute Runden wie z.B. Christian Wißotzki (75) oder Raphael Jacobs (77). Somit standen die Platzierungen des ersten Tages fest:

  1. Ostsee Golf Club Wittenbeck
  2. GP Strelasund
  3. WINSTONGgolf Klub
  4. GC Mecklenburg-Strelitz
  5. GC Warnemünde
  6. G&CC Fleesensee
  7. GC Schloß Teschow
  8. GC Balmer See Insel Usedom

Das Lochwettspiel am Finaltag

Vormittag: Nach den Zählspielergebnissen konnten die Paarungen für den Sonntag bestimmt werden. Am Sonntag spielten die Mannschaften der Gruppe A (Platz 1-4) um die Finalteilnahme am Nachmittag. Die Gruppe B (Platz 5-8) spielten die beiden Absteiger in die 2. Liga aus. Für die Teams der Gruppe A bedeutet dies, dass am Vormittag die Mannschaften 1 gegen 4 und 2 gegen 3 im Lochspiel mit jeweils 2 Vierer und 4 Einzel spielen.

Somit spielte der OGCW gegen GC Mecklenburg-Strelitz und GP Strelasund gegen WINSTONgolf um die Qualifikation für das Finale am Nachmittag. Das Team aus Wittenbeck siegte nach einem spannenden Wettkampf und qualifizierte sich für das Finale. Noch dramatischer ging es bei der Paarung WINSTONgolf und GP Strealsund zu – hier entschied der letzte Putt über die Finalteilnahme, welche sich das Team aus Strelasund sicherte.

Am Nachmittag traten die Mannschaften im selben Spielmodus an (je 2 Vierer und 4 Einzel), jedoch spielten nun die beiden Gewinnermannschaften des Vormittags im Finale um die Meisterschaft, die beiden unterlegenen Mannschaften um den dritten und vierten Platz.

Das Team aus Wittenbeck musste nun gegen GP Strelasund antreten, welche bereits in der DGL mit sehr guten Leistungen überzeugen konnten und somit auch als Favorit in das Finale einzogen. Dennoch, wer den Kampfgeist und den Teamspirit der Wittenbecker kennt, weiß, dass diese nicht zu unterschätzen sind. So verließ das Team um Kapitän Matthias Wißotzki hoch motiviert am Nachmittag das Clubhaus, denn diese hatte die letzten Wochen intensiv genutzt, um sich nach dem schlechten Abschneiden im letzten Jahr auf diesen Wettkampf einzustellen. Doch die starken Lochwettspielgegner aus Strelasund waren kaum zu bezwingen. Sie gewannen alle Vierer und ein Einzel, jedoch siegten Christian Wißotzki, Raphael Jacobs und Maximilian Schütze in ihren Einzeln und es Stand am Ende 3 zu 3 – um einen Gewinner zu ermitteln, ging es nun ins Stechen.

Das Stechen – Der Kampf um die Meisterschaft

Was heißt nun „Stechen?“ – Die Kapitäne beider Teams müssen jeweils drei Leute bestimmen, welche blind gesetzt werden und die Bahnen 10, 17 und 18 gegeneinander ausspielen. Das Team, welches zuerst mind. zwei Punkte erzielt, gewinnt den Titel. Der OGCW schickte Christian Wißotzki, Raphael Jacobs und Maximilian Schütze gegen Philipp Pietz, Stefan Motz und Karl Marckwardt vom GP Strelasund auf den Platz.

Christian Wißotzki eröffnete das Stechen mit einem unglaublichen langen Drive an der Bahn 10 (Par 5, 501m) und ließ seinen Gegner fast 100m hinter sich. Nach einem weiteren sehr langen Schlag vor das Grün gewann er das Loch mit einem Birdie. Der nächste Punkt an Loch 17 ging mit etwas Glück an seinen Mitstreiter.

Unbeeindruckt von den Kommentaren seines Gegners schlug Christian Wißotzki ein weiteres Mal einen sehr langen Drive auf die 18 und zeigte damit seine spielerische Klasse. Nach Absprache mit seinem Kapitän entschied er sich gegen das Eisen 3 aus 190m, um das Grün anzugreifen, denn sie wussten bereits das Raphael Jacobs in dem Match dahinter die 10 gewonnen und die 17 geteilt hatte und somit bereits Dormie für Loch 18 lag.

Der Plan ging auf, Christian Wißotzki legte seinen Ball sauber vor dem Wasser ab und beide teilten sich die Partie.

Kurz darauf stand Rahpael Jacobs vor der gleichen Entscheidung wie sein Teamkollege zuvor. Aufgrund der Tatsache, dass er in Führung lag, musste er nur noch auf die Attacken seines Gegners reagieren und legte ebenfalls ab. Um die Partie noch zu teilen, musste Strelasund offensiver spielen, was jedoch nicht glückte und es hieß am Ende der zweiten Gruppe 1,5 zu 0,5 für Wittenbeck. Somit benötigten die Wittenbecker nur noch einen halben Punkt, um die Meisterschaft zu gewinnen und dies sollte sich in der letzten Partie zwischen Maximilian Schütze und Karl Marckwardt entscheiden. Nach einem unglaublichen Schlag von Karl Marckwardt aus über 230m auf das Vorgrün und einem guten Chip, stand Maximilian mit einem 1m Putt zum Teilen vor der bisher größten Aufgabe für seine Mannschaft. Fokussiert und unbeeindruckt von den Zuschauermengen am 18.

Grün lochte er den Putt zum Sieg. Mit 2:1 holte der Ostsee Golfclub Wittenbeck 6 Titel in den letzten 8 Jahren und bleibt damit weiter der Rekordmannschaftsmeister in MV.

Das Siegerteam bedankte sich für einen sportlich sehr fairen Wettkampf, seinem Club und Betreiber für die Unterstützung sowie bei der austragenden Anlage, dem Landesgolfverband und allen Teams, die bis zum Ende des Finales geblieben sind, um die Daumen für ihre Favoriten zu drücken.

Foto v.l.: Hans Hamann, Hans-Joachim Wojak, Maximilian Eich, Maximilian Schütze, Matthias Wißotzki, Raphael Jacobs, Christoph Steuer, Felix Pilz, Sascha Funke, Christian Wißotzki
Foto v.l.: Hans Hamann, Hans-Joachim Wojak, Maximilian Eich, Maximilian Schütze, Matthias Wißotzki, Raphael Jacobs, Christoph Steuer, Felix Pilz, Sascha Funke, Christian Wißotzki

Wie geht es weiter?

Das nächste Ligaspiel der Landesliga findet an diesem Wochenende (28.06.2015) im Ostsee Golf Club Wittenbeck statt. Golffans und interessierte Zuschauer sind gern gesehene Gäste.

Über Matthias Wißotzki 9 Artikel
Spielte 1998 seine erste Saison im Ostsee Golf Club Wittenbeck und wurde 1999 zum ersten mal Herren- und Jugendlandesmeister. Im Anschluss folgten 5 weitere Herren Landesmeisterschaftstitel, zwei weitere Jugendtitel, 3 mal in Folge Landesmeister mit der Clubmannschaft des Ostsee Golf Clubs Wittenbeck. Er hält bislang 6 Clubmeistertitel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*