Interview mit Markus Lüker – dem neuen Golfpro im Golfclub Schloss Teschow

Markus Lüker ist seit ein paar Monaten der neue Golfpro im Golfclub Schloss Teschow e.V. . Ich wollte ein wenig mehr über ihn erfahren und habe deshalb ein paar Fragen gestellt.

Woher kommst du ursprünglich und wie hat es dich nach Teschow verschlagen?

Ich komme gebürtig aus Bayern, bin aber in Frankfurt am Main aufgewachsen. Nachdem ich meine Ausbildung im Golf & Country Club Fleesensee beendet habe, war ich auf der Suche nach einer neuer Herausforderung. Ich habe das Stellengesuch vom GC Teschow gesehen und mich dort sofort beworben. Da ich gerne hier in der Region bleiben wollte, hat das Super gepasst.

Was ist dein „System“ beim Training? Was ist dir wichtig?

Ich unterrichte Ballflug orientiert. Diese Unterrichtsmethode ist für  mich als Lehrer sehr anspruchsvoll, da es mein Ziel ist, dass jeder meiner Schüler in der Stunde besser wird. Jeder meiner Schüler bekommt eine genaue Analyse für seinen Golfschwung und natürlich auch eine passende Korrektur. Kommt ein Schüler mit einem Slice, schlägt er am Ende einen Geraden Ball, kommt jemand mit Spitzentreffern, so wird es er am Ende der Stunde nicht mehr mit dem Spitze treffen. So wird jede Stunde zu einer neuen Herausforderung.

Der Schüler merkt, dass wenn er meine Änderungen umsetzt, sich der Ballflug und der Ballkontakt verbessern. Mir ist wichtig, dass der Schüler ein besseres Verständnis für den Golfschwung bekommt, denn nur wenn der Schüler versteht, was er durch seine Änderung bewirkt, kann er dieses gezielt üben und umsetzen.

Was sind Deine Ziele in Teschow?

Ich möchte mit der Damen und- Herrenmannschaft langfristig arbeiten, damit es ihnen gelingt in M-V stets um Titel zu spielen und eine sehr erfolgreiche Mannschaft zu werden. Natürlich ist es mir auch wichtig, dass jeder einzelne von ihnen sein Golfspiel deutlich verbessern kann.

Außerdem bemühen wir uns um den Aufbau eines Jugendtrainings. Der Nachwuchs muss gesichert werden damit wir langfristig planen können. Nur so lässt sich der Club und die Mannschaft erhalten.

Welchen Tipp hast Du für Golfer um die Winterpause optimal zu überbrücken?

Im Winter sollte man die Zeit nutzen um an seinem Golfschwung arbeiten. Viele Amateure tun dies nicht, dabei wird im Winter die Grundlage gelegt, um im Sommer erfolgreich zu spielen. Denn im Sommer sollte nicht mehr am Golfschwung experimentiert, da im Sommer das Geübte auf den Platz übertragen werden soll. Am besten übt man mit einem Golflehrer, damit gezielt und effektiv trainiert werden kann.

Man sollte auch an der Kondition arbeiten, denn wenn man sich mal die letzten Löcher der Amateure anschaut, gehen da die meisten Schläge verloren, weil Kraft und Konzentration zum Ende hin stark nachlassen.

Vielen Dank für das Interview! 

Über Dennis Born 507 Artikel
Der Gründer und Autor dieser Webseite golft in seiner Freizeit leidenschaftlich gern. Hauptberuflich leitet er die Internetagentur "viminds - onlinemarketing" in Rostock und ist glücklich verheiratet.

1 Kommentar

  1. Der Herr. Markus Lükerist eine der beste und werd noch Viel besser werden dann viele Glauben.
    Ich Glaube stark an im und wunsche im eine Super zukumft zu, egal who die sein werd.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*