Teil 2: Nicht ganz ernst gemeinte Golfregeln

Teil 2 – Die Entdeckung der Langsamkeit von Mike McFadden

11. Spiele in Trainingsrunden immer von den hinteren Abschlägen: da wo auch Bernhard Langer und Tiger Woods aufteen.

12. Die richtige Ernährung ist beim Golf die halbe Miete: Du solltest deshalb immer am zehnten Loch zu Mittag essen. Aber nicht vergessen: Halte dich an den kategorischen Imperativ!

13. Mache viele Probeschwünge und schwinge niemals, bevor Du nicht absolut sicher bist, dass der folgende Schlag eine Granate wird.

golf-ostsee-golfregeln-langsamkeit_214. Nutze immer deinen Mulligan. Du kannst auch mehrere nehmen. Aber verlasse nie den Abschlag, bevor du mit deinem Drive nicht 100-prozentig zufrieden bist. Wichtig ist auch, dass du wirklich den Driver benutzt. Mit Fairway-Hölzern oder gar mit Eisen schlagen nur Memmen ab.

15. Die Fitness ist beim Golf spielentscheidend: Trainiere daher deine Grundlagenausdauer, indem du deine Tasche am Grün immer auf die dem nächsten Abschlag abgewandte Seite stellst.

16. Equipment ist teuer: Um zu vermeiden, dass du Schläger verlierst, solltest du immer nur einen Knüppel aus dem Bag nehmen. Wenn Du einen Pitch zum Grün machst, gehe danach zurück zur Tasche und hole den Putter. Wenn du doch einmal einen Schläger verlierst, gehe zurück und suche ihn, aber beachte dabei Regel Nummer 1.

17. Spiele niemals außerhalb der Reihenfolge. Messe immer wessen Ball am weitesten von der Fahne entfernt liegt. Vielleicht erzielst du dadurch einen Vorteil!?

18. Konzentration ist alles: Wenn die Konzentration verloren zu gehen droht, versuche es mit Angeln. Der Zubehör-Markt bietet dazu Ball-Angeln in allen Preislagen. Schon nach 50 bis 60 Bällen macht sich so ein praktisches Gerät bezahlt. Der Zugewinn an Ruhe ist ohnehin unbezahlbar. Dass der kategorische Imperativ beim Angeln nicht außer Kraft gesetzt wird, benötigt keine besondere Erwähnung.

19. Verfolge Deinen Ball bis zum Schluss, wenn er schnurgerade auf die Bahn fliegt. Verharre dabei so lange in der Endposition bis der Ball sich nicht mehr bewegt. Fliegt der Ball ins Rough, wendest du dich verärgert ab, um deinen Missmut auszudrücken. Irgendjemand aus deinem Flight wird den Ball schon finden. Wozu hat man schließlich Mitspieler?

20. Wenn Du einen Putt nicht lochst, übe ihn anschließend so lange, bis du ihn sicher lochst.

21. Golf ist nicht alles: Nimm Dir Zeit und genieße die Landschaft zwischen den Schlägen und zwischen den Löchern.

Über Dennis Born 471 Artikel

Der Gründer und Autor dieser Webseite golft in seiner Freizeit leidenschaftlich gern.
Hauptberuflich leitet er die Internetagentur „viminds – onlinemarketing“ in Rostock und ist glücklich verheiratet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*